Bahnstadt Ravensburg

Sanierungsgebiet Bahnstadt

Sanierungsgebiet Bahnstadt - Postblock, Foto Felix Kästle

Sanierungsprogramm: Städtebauliches Entwicklungsprogramm (SEP)

Das Sanierungsgebiet "Bahnstadt" wurde im Jahr 2001 in das klassische SE- Bund-/Länderprogramm aufgenommen. Der Satzungsbeschluss im Gemeinderat erfolgte am 26.11.2001. Im Jahr 2013 wurde das Sanierungsgebiet in Bereichen der Metzgerstraße erweitert.

Förderrahmenvolumen/Bewilligungszeitraum/Verfahrensart

Bewilligter Förderrahmen und abgerufener Förderrahmen: 8,261 Mio. €
davon Landes-/Bundesmittel: 60 Prozent bewilligt und abgerufen:  4,956 Mio. €
Der Bewilligungszeitraum war bis zum 30.4.2015 befristet.

Abrechnung der Sanierungsmaßnahme

Der Schlussbericht und die förmlichen Abrechnungsunterlagen wurden im Laufe des Jahres 2015 dem Land übersandt. Die Abrechnung wurde vom Land mit Abrechnungsbescheid vom 31.3.2016 anerkannt. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 25.6.2018 der Abrechnung der Sanierungsmaßnahme zugestimmt und die Verwaltung beauftragt, die Satzung zur Aufhebung des Sanierungsgebietes "Bahnstadt" gleichzeitig mit der Ausweisung des neuen Sanierungsgebietes "An der Schussen" für das Jahr 2018 vorzubereiten und dem Gemeinderat zum Beschluss vorzulegen.


Dieser Beschluss zur Aufhebung der Sanierungssatzung "Bahnstadt" erfolgte dann im Gemeinderat am 10.12.2018 bei gleichzeitigem Beschluss zur Neuausweisung des Sanierungsgebietes "An der Schussen" und Teilübernahme von Grundstücksbereichen aus dem Sanierungsgebiet "Bahnstadt" ins Sanierungsgebiet "An der Schussen".

Die Veröffentlichung der Sanierungssatzung zur Aufhebung des Sanierungsgebietes "Bahnstadt" erfolgte am 22.12.2018 in der Schwäbischen Zeitung und ist somit rechtskräftig. Die bei den Grundstücken eingetragenen Sanierungsvermerke, die nicht ins Sanierungsgebiet "An der Schussen" übernommen werden, sind zur Löschung beantragt.   


Für dieses Sanierungsgebiet wurde das klassische Verfahren festgelegt. In diesem Sanierungsverfahren werden sanierungsbedingten Bodenwertsteigerungen nach § 154 ff. Baugesetzbuch erhoben.

Sanierungsziele

Gekennzeichnet war/ist das Gebiet durch gewerblich geprägte Nutzungen im Bahnhofsumfeld. U. a. wurden folgende Sanierungsziele zu Beginn im Sanierungsgebiet festgelegt und in vielen Fällen auch umgesetzt:

  • Neustrukturierung, Umnutzung und Aufbereitung von Brachflächen (u. a. Postareal und Bahnbrachen) für andere Nutzungen
  • Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe und hochwertiger Dienstleistungen
  • Stabilisierung und Aufwertung bestehender Gewerbeflächen
  • Stellplatzschaffung in einem Parkhaus
  • Schaffung einer ansprechenden "Entréesituation" als Aushängeschild für den Besucher, der per Schiene oder Straße in der Stadt ankommt

Durchgeführte Projekte - Schwerpunkte bis zur Abrechnung im Jahr 2015

Die durchgeführten Maßnahmen während der Laufzeit des Sanierungsgebiets haben maßgeblich zur Umsetzung der vorgenannten Ziele und damit zur heutigen Vitalität der "Bahnstadt" beigetragen. Die Stadtsanierung hat in der Regel die Voraussetzungen und die Rahmenbedingungen zur Umsetzung u. a. von folgenden Projekten geschaffen:

  • Abbruch des alten Schlachthofs als Voraussetzung für eine Neubebauung mit großflächigem Einzelhandel für einen Lebensmittel- und Elektrofachmarkt in der Ulmer Straße
  • Freiräumung und Bodenordnung auf den Grundstücken des ehemaligen Autohauses Sommer in der Karl-/Schussenstraße zur Neubebauung mit dem Medienhaus Schwäbischer Verlag mit ca. 300 Arbeitsplätzen
  • Neubebauung des ehemaligen Postblocks und Sanierung des alten Postgebäudes Eisenbahnstraße 44
  • Neugestaltung des Umfelds in der Eisenbahn-/Georgstraße mit Bahnhofvorplatz sowie Erweiterung des Zentralen Omnibusbahnhofs
  • Reduzierung des Stellplatzdefizits durch den Bau des Parkhauses P7 mit insgesamt 301 Stellplätzen sowie die Herstellung einer Erschließungszufahrt
  • Neubau Physio- und Ergotherapieschule Kiedaisch in der Escher-Wyss-Straße
  • Neubau Raiffeisenbank in der Georgstraße
  • Neubau Studentenappartements in der Georgstraße
  • Neuordnungsmaßnahmen – Schaffung der Grundvoraussetzungen zum Bau von weiteren Gewerbebetrieben im Bereich der Straße "Am Alten Gaswerk" - heute Gebäude "Am Alten Gaswerk 7 und 9 - sowie Sanierung Gebäude "Am Alten Gaswerk 1 und 3"
  • Abschluss Modernisierungs- und Instandsetzungsvertrag zum Erhalt des WLZ-Gebäudes Escher-Wyss-Straße 2 mit Übernahme in das Sanierungsgebiet "An der Schussen" mit dem Ziel, in dem Gebäude Hotelzimmer unterzubringen – die Umsetzung der Baumaßnahmen erfolgt im neuen Sanierungsgebiet "An der Schussen".

Suche

Kontakt

Stadtplanungsamt
Abteilung: Stadtsanierung
Telefon: 0751 82-248
Telefax: 0751 82-60248

Technisches Rathaus

Salamanderweg 22

88212 Ravensburg

 

In Google Maps ansehen
Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr09 - 12 Uhr
Mo bis Do14 - 16 Uhr
Teilen
Newsletter der Stadt Ravensburg
Sie wollen regelmäßig per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich für die kostenlosen Newsletter der Stadt Ravensburg an.
Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns