Stadtsanierung in Ravensburg

Entwicklung, Grundsätze, Ziele der Stadtsanierung Ravensburg

Blick über Ravensburg

Stadtsanierung - eine Ravensburger Erfolgsgeschichte

Vor mehr als 30 Jahren haben sich in Ravensburg Gemeinderat, Wirtschaft und Verwaltung auf den "Ravensburger Weg" verständigt – darauf, dass die Altstadt und die Innenstadt als lebendige Mitte der Stadt für Wohnen, Einkaufen, Kultur, für Dienstleistungen und Stadterlebnis weiterentwickelt werden.

Unterstützt wird dieses Ziel "Innenentwicklung vor Außenentwicklung" maßgeblich durch die Bereitstellung von Finanzhilfen in den Programmen der Städtebauförderung, getragen durch Finanzhilfen des Bundes und der Länder in Form von Bund-/Länderprogrammen bzw. reinen Länderprogrammen sowie der Bereitstellung von Eigenmitteln der Stadt.

Durch die Bereitstellung von Sanierungsmitteln wurden/werden umfangreiche Investitionen der privaten und gewerblichen Bauherren angeregt. Mit einem Euro aus den Programmen werden in der Regel zusätzliche private Investitionen von mindestens fünf Euro bewirkt. Die ökonomische Bedeutung der Programme - vor allem auch, um Investitionen anzuregen - ist sehr hoch.


Die Sanierung- und Sanierungsziele müssen sowohl in den Städtebauförderungsprogrammen wie auch in der Laufzeit in den einzelnen Sanierungsgebieten angepasst werden, sofern dies aufgrund der allgemeinen städtebaulichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklungen und Entwicklungen in der Bevölkerungsstruktur sowie aufgrund des allgemeinen Strukturwandels notwendig ist. Die Städtebauförderung unterliegt einem ständigen Entwicklungs- und Veränderungsprozess.


Gerade in den letzten Jahren haben die Corona-Pandemie sowie die zunehmenden Schäden durch Starkwetterereignisse als ein Ergebnis der Klimaveränderungen noch nicht absehbare Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft und auf jeden einzelnen schon mit sich gebracht und werden in der Zukunft noch weitere Veränderungen mit sich bringen.


Die Voraussetzungen für das zukünftige Zusammenleben, in der Arbeitswelt, bei der Mobilität und beim Konsumverhalten haben sich schon verändert und werden sich auch in den nächsten Jahren noch weiter stark verändern.


Diese Veränderungen haben auch Auswirkungen auf die Stadtsanierung und die städtebaulichen Entwicklungen und die Sanierungsziele in den einzelnen Sanierungsgebieten in der Stadt Ravensburg.

Ravensburger Klimakonsens und Folgen auf Projekte in der Stadtsanierung

Alle zukünftigen Bauprojekte müssen auf den im Gemeinderat am 26.07.2020 beschlossenen Ravensburger Klimakonsens hin auf die Auswirkungen für das Klima überprüft werden und mit entsprechenden Prioritäten versehen werden.
Der beschlossene Klimarat hat im Jahr 2021 seine Tätigkeit aufgenommen.


Es wird deshalb auch in den Sanierungsgebieten zu Änderungen in der Prioritäteneinstufung von Bauprojekten aus Klimaschutzgründen kommen.

Grundsatzziele der Städtebauförderung in Ravensburg

Grundsätzlich entsprechen die folgenden schon vor Jahrzehnten vom Gemeinderat festgelegten Sanierungsziele für die Ravensburger Städtebauförderungsmaßnahmen im Wesentlichen dem Ravensburger Klimakonsens und den dort festgelegten Grundsätzen. In einigen Bereichen müssen die Sanierungsziele im Detail fortgeschrieben und angepasst werden. Das Grundsatzziel "Innenentwicklung vor Außenentwicklung" steht aber nach wie vor über allem bei den einzelnen Sanierungsgebieten in Ravensburg.


Die Corona-Pandemie und deren Dauer hat vor allem Auswirkungen auf die Entwicklungen im Einzelhandel, im Gaststättengewerbe sowie im Dienstleistungsbereich und bei den Bildungs- und Kultureinrichtungen in der Innenstadt. Der Einzelhandel litt zwar schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie teilweise unter der Konkurrenz des Onlinehandels. Die Pandemie hat aber insgesamt zum einem geänderten und existenzbedrohendem Einkaufsverhalten für die Einzelhandelsgeschäfte in allen Bevölkerungsgruppen geführt. Durch die Home-Office Angebote reduziert sich gleichzeitig auch der Bedarf an weiteren Dienstleistung- Büroflächen. Deshalb sind weitere Geschäftsschließungen insbesondere in der Altstadt zu befürchten.


Unabhängig davon gelten aber die bisherigen folgenden Grundsatzziele nach wie vor:


Stärkung der Innenstadt
In der Stadtsanierung hat/hatte sich die Stärkung der Innenstadt zu einer zentralen Aufgabe der Städtebauförderung herauskristallisiert. Die Innenstadt ist zentraler Ort des Handels, der Dienstleistung, der Bildung, des Wohnens und der Arbeit sowie der Kultur. Die Innenstadt wurde nachhaltig gestärkt durch die Durchführung von öffentlichen sowie die Unterstützung von privaten Baumaßnahmen.


Die Corona-Pandemie hat insbesondere in der Altstadt noch nicht abschließend abschätzbare Auswirklungen auf die Einzelhandelsgeschäfte sowie das Gaststättengewerbe sowie die Dienstleistungsbrache.

 
Es gilt auch in der Zukunft, insbesondere durch die Entwicklung von neuen Nutzungskonzepten für leerstehende Einzelhandelsgeschäfte die Altstadt von Ravensburg als "Einkaufsstand" langfristig zu sichern und weitere private Sanierungsmaßnahmen zu unterstützen und öffentliche Baumaßnahmen zur Aufwertung der Altstadt durchzuführen.


Bewahrung der historischen und stadtbildprägenden Bausubstanz
Erst durch den Einsatz von Städtebauförderungsmitteln und erhöhten Steuerabschreibungsmöglichkeiten für Umbaukosten besteht häufig eine realistische wirtschaftliche Perspektive zur sinnvollen Nutzung und damit zur dauerhaften Erhaltung historischer Gebäude.


Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen
Durch die Stärkung der Innenstadt/Altstadt wurden/werden dort Arbeitsplätze gesichert und dauerhaft erhalten. Darüber hinaus bewirken die enormen baulichen Investitionen, die im Bestand geleistet werden, einen dauerhaften Beschäftigungseffekt für die Bauwirtschaft.


Stärkung des Wohnens
Die Innenstadt soll nicht nur als Ort des Handels und der Dienstleistung lebendig erhalten, sondern auch das Wohnen soll für alle Altersgruppen gestärkt werden. Wohnen in zentraler Lage reduziert das Verkehrsaufkommen, stärkt die örtliche Kaufkraft sowie die soziale Sicherheit und dämmt die neue Ausweisung von Wohnungsflächen am Stadtrand ein. Jungen und älteren Menschen mit eingeschränktem Bewegungsspielraum bietet sich der Lebensraum mit der notwendigen Infrastruktur, um weitgehend selbstbestimmt einer Vielzahl von Aktivitäten nachgehen zu können. Zur Stärkung des Wohnens in der Innenstadt gehört auch die Bereitstellung von Kindergartenplätzen und damit verbundenen Ausbau und die Weiterentwicklung der bestehenden Kindergartenstandorte. Hier wurden in den letzten Jahren zahlreiche Bauprojekte umgesetzt.


Einsparung von Ressourcen
Die Innenentwicklung der Stadt leistet/leistete einen wertvollen Beitrag zur Eindämmung des Landverbrauchs. Jede Nutzung, die in einem bestehenden Gebäude in der Altstadt bzw. in der Innenstadt realisiert wird, erspart nicht nur Neuausweisungen und Neuversiegelungen von Bauland, sondern auch die Erschließungskosten, die für neue Baugebiete aufzubringen sind. Durch die fortdauernde Nutzung historischer Gebäude wird zudem die Neuproduktion von Baustoffen reduziert und ein Beitrag zur Energieeinsparung geliefert.


Stärkung von Kultur und Tourismus
Die zentralen kulturellen Einrichtungen (zum Beispiel das Museum Humpis-Quartier, das Ravensburger Spielemuseum, das Kunstmuseum und das Wirtschaftsmuseum in der Oberstadt oder die Veitsburg mit der Jugendherberge) stärken die Bedeutung und die Identität der historischen Innenstadt. Die Innenstadt wurde bis zur Corona - Pandemie immer mehr zum Ziel von Touristen. Deshalb galt es, die bestehenden Übernachtungsmöglichkeiten durch den Bau von weiteren Hotelzimmern – möglichst durch die Umnutzung von Bestandsgebäuden zu erhöhen. Dies erfolgte bisher in zwei Bestandsobjekten in der Altstadt und im Neubau von zwei Hotels in der Bahnstadt und im Sanierungsgebiet "An der Schussen". Es gilt nach der Corona-Pandemie für die Stadt Ravensburg verstärkt als lohnendes Ziel für Touristen zu werben. Ob in den nächsten Jahren die Umsetzung von weiteren Hotelprojekten wirtschaftlich sinnvoll ist, wird die weitere Entwicklung im Tourismussektor zeigen.


Aufwertung des öffentlichen Raumes
Ein erheblicher Teil der Stadtsanierung widmet/e sich der Gestaltung des öffentlichen Raumes und dessen Aufwertung. Dadurch werden/wurden wertvolle Stadtstrukturen, Plätze und Ortsbilder erhalten und weiterentwickelt. Zwischen den verschiedenen Nutzungen wie Wohnen, Handel und Dienstleistungen, Tourismus und Kunden bestehen unterschiedliche Ansprüche und Wünsche an die Steuerung der Verkehrsflüsse, an die öffentliche Parkierung sowie die Nutzung von öffentlichen Plätzen und Straßen. Diese unterschiedlichen Ansprüche müssen bei jeder Umgestaltungsmaßnahme insbesondere für die Innenstadt auf machbare Kompromisse geprüft und weiterentwickelt werden, immer unter der Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten der Stadt.


Schaffung von Stellplätzen in Bewohnergaragen und öffentlichen Parkhäusern
Im Innenstadtbereich wurden für eine Grundversorgung der Bewohner Stellplätze in einigen Quartiersgaragen geschaffen, wo dies aufgrund der baulichen Struktur überhaupt machbar war. Weiterhin wurden im Laufe der Zeit mehrere öffentliche Parkhäuser geschaffen, die an den Haupterschließungsachsen liegen. Als Zentrales Parkhaus wurde die Tiefgarage Marienplatz hergestellt. Diese für die Altstadt so wichtige Tiefgarage kann nach der Durchführung von umfangreichen Sanierungsarbeiten im Herbst 2020 wieder in allen Ebenen genutzt werden.


Verbesserung der Fußgänger- und Radwegverbindungen zur Innenstadt und in den einzelnen Stadtquartieren – Entwicklung von Mobilitätskonzepten
Eine der Aufgaben in den laufenden Sanierungsmaßnahmen wird deshalb auch sein, bestehende Fußgänger-/Radwegverbindungen in den Sanierungsgebieten und zu den Stadtquartieren aufzuwerten, auszubauen und neue Fußgänger-/Radwegeverbindungen herzustellen und hierfür Fördermittel zu beantragen, soweit dies nach den Städtebauförderungsrichtlinien möglich ist in Abstimmung mit anderen Förderprogrammen.


Mit der Entwicklung von Mobilitätskonzepten sowie dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs muss es in der Zukunft gelingen, den Individualverkehr zu reduzieren zur Verbesserung des Stadtklimas und der Luftreinhaltung. Dies gilt auch u.a. auch für die derzeitigen laufenden Sanierungsgebiete.

Aktuelle Sanierungsgebiete – Sanierungsprogramme - Stand Anfang 2022

In Ravensburg gab es seit 1971 verschiedene Sanierungsgebiete. In diesen Sanierungsgebieten wurden Fördermittel in verschiedenen Stadterneuerungsprogrammen beantragt, bewilligt und abgerufen. Einige Sanierungsgebiete und Sanierungsprogramme wurden abgerechnet und Sanierungssatzungen aufgehoben. Neue Sanierungsgebiete sind ausgewiesen worden und einige Sanierungsmaßnahmen wurden während ihrer Laufzeit in andere neue Städtebauförderungsprogramme übergeleitet.

Aktuelle Städtebauförderungsmaßnahmen in Ravensburg

Im Jahr 2018 abgerechnete Städtebauförderungsmaßnahmen in Ravensburg

Im Jahr 2018 wurden folgende Sanierungsmaßnahmen abgerechnet und die Sanierungssatzungen für Teilbereiche aufgehoben:


Sanierungsmaßnahme"Die Veitsburg" im Städtebauförderungsprogramm "DenkmalschutzWest" (DSP) 

Der Bereich lag bis zur Abrechnung und Gebietsreduzierung im Sanierungsgebiet "Östliche Vorstadt".


Sanierungsmaßnahme"Bahnstadt" im "Städtebaulichen Entwicklungsprogramm"(SEP) 

Teilbereiche dieses Sanierungsgebietes wurden ins Sanierungsgebiet "An der Schussen" im Jahr 2018 übernommen.

Mehr Informationen

Übersichtskarte laufende Sanierungsgebiete


Informationen zu den Sanierungsverfahren finden Sie in der

Broschüre Stadtsanierung 1972 bis zum Jahr 2010

Suche

Teilen
Newsletter der Stadt Ravensburg
Sie wollen regelmäßig per E-Mail informiert werden?
Dann melden Sie sich für die kostenlosen Newsletter der Stadt Ravensburg an.
Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet das Webanalysetool Matomo für die Auswertung anonymer Informationen der Besucher. Datenschutzinformationen